Prüm- und Enztalroute

 
Die sportliche Radtour entlang der Enztalradroute führt von Pronsfeld über Arzfeld und Neuerburg bis Holsthum. In der "Gegenrichtung"; im Sinne eines Rundkurses oder für sich allein kann man die Prümtalroute befahren, die Minden über Irrel, Waxweiler und Prüm mit Stadtkyll verbindet.
Zunächst erklimmt man vom Startpunkt Pronsfeld im Prümtal die Höhen des Islek. Doch die Mühen des Aufstiegs lohnen sich, der Radler wird mit einem eindruckvollen Fernblick über die luftige Hochfläche entschädigt. In der Nähe der Enzquelle erzählt der Islek-Ort Arzfeld von der Zeit des Klöppelkrieges. Von hier aus lohnt sich ein Ausflug in das Tal der Schmetterlinge im Naturschutzgebiet Irsental.

Abseits des Straßenverkehrs führt nun ein ausgebauter Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse Pronsfeld-Neuerburg durch unberührte Natur und zwei Tunnels bis in das historische Städtchen Neuerburg, mit seiner mittelalterlichen Burg und der malerischen Altstadt.

Im weiteren Verlauf der Radroute entlang der Enz ändert sich bei Sinspelt die Landschaft schlagartig: Hier beginnt das Bitburger Gutland, dessen Name sich von den fruchtbaren Böden, dem milderen Klima und den sonnenverwöhnten Streuobstwiesen herleitet. Nicht um sonst ist hier die Heimat des bekannten Eifel-Edelbrandes, den man in den gemütlichen Probierstuben verkosten sollte.

Entlang der weiten Enzaue führt die Route durch die schmucken Eifeldörfer Mettendorf und Enzen über einen Höhenrücken bis nach Holsthum, wo die Enz an die Prümtalroute anschließt.
 
Von hier aus kann über Irrel der südliche Endpunkt der Prümtalroute in der Ortschaft Minden angesteuert werden. Hier mündet die Prüm in die Sauer (Ortname: "Mi(ü)nden"!) und stellt so den Anschluß an den Sauertalradweg in Richtung Luxemburg oder ins Moseltal her. Eine andere Möglichkeit ergibt sich in Richtung Norden, wo die Route in zahlreichen, längeren Anstiegen bis zur Prümquelle und darüber hinaus bis Stadtkyll führt.

Bei Irrel laden die "Irreler Wasserfälle" und die "Teufelsschlucht" mit ihrem Naturerkundungszentrum zu einer Unterbrechung ein.
 
Wenige Kilometer flußaufwärts gelangt der Radler in das nördlichste Hopfenanbaugebiet Deutschlands. Kaum zu übersehen sind zur Erntezeit die mehrere Meter hohen, sattgrünen Hopfenpflanzen, die um den Ort Holsthum herum an langen Stangen dem Himmel entgegenwachsen. Gerne gibt hier der Hopfenbauer Einblicke in seine Arbeitswelt rund um den edlen Gerstensaft.

Eine gute Etappe weiter lohnt sich bei Biersdorf eine Verschnaufpause an der Uferpromenade des Bitburger Stausees. Kurz darauf bietet Schloss Hamm, die größte der noch bewohnten Eifel-Burgen, Eindrücke in spätmittelalterliche Wehranlagen. Über Waxweiler und Pronsfeld (Anschluß Enztalradweg) gelangt man schließlich in die Abteistadt Prüm mit dem Grab Kaiser Lothar I in der St. Salvator Basilika. Von hier aus kann man bis zur Prümquelle im Hochmoorgebiet bei Ormont und darüber hinaus durch das urige Tal der Wirft bis Stadtkyll radeln.

Wer mag, radelt von Stadtkyll aus auf dem Kylltalradweg weiter oder steigt ab Prüm in den Eifel-Ardennen-Radweg ein, der über das Alfbachtal bis ins belgische St. Vith führt.
 
 
 

Die Südeifel - Aktiv

Die Südeifel bietet für Jung und Alt viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung....

ansehen

Landschaftsimpressionen

Ferienregion "Im goldenen Grund"...

ansehen

::: 01.05.2009 :::

Aktuelles - Latest News - Actueel - Actualités

Neue Website im Aufbau Um Ihnen die Gegend der Südeifel noch besser vorstellen zu können, wird diese Website derzeit mit vielen...

weiter lesen